Die heutige (21.11.2010) Wandertour war zugegebenermaßen eine reine „Verlegenheitstour“. Eigentlich wäre es bei den wenig animierenden Wetterverhältnissen auch einmal zu Hause kuschelig gemütlich gewesen. Aber andererseits ist da immer diese innere Stimme, die mich dann doch wieder „hinaustreibt“ – insbesondere, da nun schon zwei Drittel des November vergangen waren und ich in diesem Monat erst zwei Wanderungen im Tourenbuch stehen hatte. 

Das Bergziel habe ich mir zwar schon vor einigen Wochen auf der Landkarte angesehen – weil mir dieser Gipfel noch fehlte. Aber ehrlich gesagt vermute ich, dass der Name dieses bis nach oben hin bewaldeten Hügels nicht einmal allen Anrainern geläufig ist: Jauereck

Das Tourengebiet   

Bundesland: Steiermark
Tourenregion: Ennstal
Wandergemeinde: Öblarn
Ausgangspunkt: Bach / Maderebner
Gebirgsgruppe: Rottenmanner und Wölzer Tauern
Tourengebiet Jauereck

Tourengebiet Jauereck

Der Routenverlauf  

Bach / Maderebner – Neubrandneralm – Moaralm – Jauereck – Über die Nordseite zur Neubrandneralm – Am Anstiegsweg zurück zum Ausgangspunkt. 

Routenverlauf Jauereck entgegendem Uhrzeigersinn (rot) mit Plan (blau) und Verhauer (pink)

Routenverlauf Jauereck entgegendem Uhrzeigersinn (rot) mit Plan (blau) und Verhauer (pink)

Landkartenausschnitte © BEV 2009, Vervielfältigt mit Genehmigung des BEV © Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen in Wien, T2009/52304 

Tourbeschreibung 

Die Landkarte zeigte, dass diverse Forststraßen fast bis ganz hinauf zur Bergspitze in 1.715 Meter Höhe führen. Also dürfte die Orientierung doch absolut kein Problem sein. Erst in letzter Minute vor der Abfahrt habe ich mich dann doch entschlossen diverse „auf der Karte logisch erscheinende Routen“ auf das GPS-Gerät zu übertragen.  Heute übrigens wieder mein Garmin GPSMAP 60 CSx, welches noch immer mein Favorit ist, auch wenn sich mittlerweile einige kleinere Schwächen in der Bedienbarkeit herauskristallisiert haben. 

Hätte ich die Routen (bzw. im GPS-Jargon müsste es korrekt heißen: Tracks) nicht am GPS vorbereitet gehabt, wäre die Orientierung heute sehr, sehr schwer geworden. 

So hatten wir unsere ersten Anlaufschwierigkeiten gleich beim Start, oder besser gesagt noch bei der Anfahrt. Zwischen Stein an der Enns und Öblarn fuhren wir von der Landesstraße bei der Ortschaft Bach ab. Und da wählte ich gleich die falsche Straße bergwärts. 

Immer „abenteuerlicher“ wurde die schottrige Forststraße. Schließlich drehten die durch Schlamm verschmutzten Autoreifen wie auf Glatteis durch. Also ging es zu Fuß weiter. Nach 3 Minuten standen wir vor einem undurchdringbaren Dschungel – dort wo ich viele Serpentinen einer weit hinaufführenden Forststraße in Erinnerung hatte. 

Erst jetzt fragte ich mein GPS um Rat und schlug sicherheitshalber auch in der Landkarte nach. „Natürlich“ war ich falsch gefahren. 

Nicht westlich, sondern östlich des Moarbaches müssen wir hinauf fahren. Bei einem recht verfallen wirkendem Bauernhaus mit Stall – in der Karte mit Maderebner bezeichnet – stellten wir das Auto schließlich ab und setzten unsere Tour zu Fuß fort. 

Die Wanderung ist geprägt von Wald und einigen Lichtungen. Bis zum Gipfel Wald und Lichtungen. Die Forststraße wird häufig gekreuzt. Ihr zu folgen hieße, fast die doppelte Distanz zurücklegen zu müssen. Nicht wirklich lohnend. 

Am Gipfel des Jauereck

Am Gipfel des Jauereck

Nur kurz bleiben wir am Gipfel. Es ist recht kalt. 

Für den Abstieg wählen wir eine Variante über die Nordseite. Nicht weiter erwähnenswert. Über Forstwege (ein wahres Labyrinth hier heroben) erreichen wir im Laufschrift auf einer angenehm weichen, watteähnlichen, ca. 3 cm hohen Schneeschicht die Neubrandneralm

Am Anstiegsweg geht´s wieder zurück ins Tal. 

Mehr muß man über diese Tour nicht wissen.

Wesentlich interessanter sind da schon die Wandertouren im Umfeld des südlich benachbarten Gumpeneck:

Weitere Informationen zur Tour 

Tourenstatistik im Tourenbuch
Alle Tourenfotos im Tourenalbum 

Liebe Grüße – Dein / Ihr / Euer Christian

Tags: , , , , ,

1 Kommentar on Wandertour Neubrandneralm – Jauereck

  1. […] der letzten Wandertour auf das Jauereck in den Rottenmanner und Wölzer Tauern hatten wir heute abermals einen wenig bekannten […]

Schreibe einen Kommentar

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.