2 Mal zu den Dachstein-Südwänden

2 Skitouren mit Ausgangspunkt in Ramsau am Dachstein bzw. der Landesgrenze Steiermark-Salzburg bei der Kehre, bei der der Straßen-Aufstieg zur Bachlalm startet. 2 Skitouren ohne Gipfel bzw. höchstens mit „einem Stein“. Aber dennoch 2 Skitouren mit großartigen Landschaftseindrücken, die nur durch den Saharasand und den dadurch diesigen Himmel etwas getrübt wurden.

Dachsteinsüdwandhütte

Unser letzter Besuch bei der Dachsteinsüdwandhütte lag ja noch gar nicht so lange zurück. Heute näherten wir uns der Hütte aber von Westen und hatten die Hütte ganz für uns alleine.

Wir starten unsere Tour in der Nähe vom „Ski-Willy“ am unteren Ende eines kleinen Kinder-Schigebietes. Am Rand der Schipiste und weiter über den Schiweg wandern wir beim Ghf. Dachsteinhaus vorbei.

Bald schon verlassen wir die Schiroute zur Hunerkogel-Talstation und gehen weiter westwärts …
… zur Schlitzenalm.
An einer stillgelegten Lifttrasse vorbei steigen wir zur Walcheralm auf und genießen dabei das tolle Panorama (Klick zur Vergrößerung)
Weiter geht´s nordwärts zur Neustadtalm.
Nach einer kurzen Abfahrt (mit Fellen) geht´s wieder aufwärts zu den Wiesen bei der Maralm.
Ab hier wird es etwas steiler. Ausblick zum Raucheck, welches wir letzten Sommer besucht haben.
Nach einem kurzen steileren Aufschwung erreichen wir das weite Plateau zu Füßen der Dachstein-Südwände. Dabei fällt uns ein herrlicher „Schnee-Hügel“ auf (links der Bildmitte), den wir wenige Tage später besucht haben (der Marstein).
Der Schlußhang zur Dachsteinsüdwandhütte wird noch einmal richtig steil. Die Verhältnisse sind aber sicher und so haben wir keine Bedenken.
Die letzten Meter zur heute einsamen Dachsteinsüdwandhütte.
Blick über unser Aufstiegsgelände. Links der Rötelstein, den wir letzten Sommer überschritten haben.
Jetzt freuen wir uns auf die Abfahrt.
Rot = unsere Runde über die Dachsteinsüdwandhütte. Blau = einige Tage später auf den Marstein.

Landkartenausschnitte © BEV 2009, Vervielfältigt mit Genehmigung des BEV – Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen in Wien, T2009/52304

Marstein

Nachdem wir bei unserer letzten Skitour die auf der Nordseite mäßig steile schneebedeckte Hügellandschaft auf den Marstein bewundert hatten, zog es uns neuerlich zu den Dachstein-Südwänden.

Aufbruch bei der „Bachl-Kehre“ / Ghf. Dachsteinruhe an der Landesgrenze Steiermark-Salzburg zwischen Ramsau am Dachstein und Filzmoos.
Vorbei an einem Staubecken, bei dem wir uns letzten Sommer im Anschluss an eine Bergtour erfrischt hatten.
Im Bereich der Maralm – im Hintergrund der Rötelstein.
Rechts der Bildmitte die dunklen Südabbrüche des Marstein vor den hellen Dachstein-Südwänden. Im linken Bildbereich werden wir nach dem „Gipfelbesuch“ abfahren. Aufgestiegen sind wir rechts im Bereich des markierten Sommerweges zur Dachsteinsüdwandhütte.
Die unschwierige Rückseite des Marstein – der sich aus dieser Richtung als unscheinbarer Schneehügel vor dem Raucheck zeigt.
Am Weg auf den Marstein in herrlicher Landschaft.
Vom Tor (rechts der Bildmitte) kommen immer wieder Skitouren-Abfahrer herunter. In Bildmitte das dunkle Raucheck. Ganz links der Rötelstein.
Kurz leistet uns ein junges Paar am „Gipfel“ des Marstein Gesellschaft. Später sind wir bis auf diesen Schneemann ganz alleine.
Abgefahren sind wir dann westlich des Marstein, der hier noch einmal seine sanfte Seite im Norden und seine wilde Seite im Süden zeigt.

Liebe Grüße – Dein / Ihr / Euer Christian

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.

*