Christkindl-Tour auf den Kochofen

Zum 2. Mal in diesem Dezember 2019 besuchte ich nun bereits das Gipfelkreuz am Kochofen. Am 2. Adventsonntag war ich mit Ingrid mit Schneeschuhen oben, zwei Wochen später – am Christkindltag, als das letzte Fenster im Adventkalender offiziell geöffnet werden durfte (sofern man nicht zu den Ungeduldigen zählt, die bereits vorab alle Türln öffnen) – waren nun die Tourenski die bevorzugte Ausrüstungswahl.

Christkindl-Tour am 24.12.2019 auf den Kochofen

Christkindl-Tour am 24.12.2019 auf den Kochofen

Kochofen Routen 2019: Rot=Schitour am 24.12.2019. Blau=Schneeschuhtour am 08.12.2019. Pink=Schitour am 10.02.2019.

Kochofen Routen 2019: Rot=Schitour am 24.12.2019. Blau=Schneeschuhtour am 08.12.2019. Pink=Schitour am 10.02.2019.

Landkartenausschnitte © BEV 2009, Vervielfältigt mit Genehmigung des BEV © Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen in Wien, T2009/52304

In den Tälern hatte es in den letzten Tagen zwar ausgiebig geregnet, in größeren Höhen erwartete ich mir aber ausreichende Schneeverhältnisse – und wir (Carina, Michael und ich) sollten an diesem Weihnachtstag nicht enttäuscht werden. Wir nutzten ein kurzes Schönwetterfenster (auch der lästige Wind der letzten Tag hatte deutlich nachgelassen) und starteten direkt beim noch in Betriebsruhe befindlichen Michaelergberghaus (Öffnung am 26.12.) in 1.200 Meter Seehöhe.

Bei unserer Kochofen-Schneeschuhtour am 08.12.2019 lag beim Michaelerberghaus noch deutlich weniger Schnee.

Bei unserer Kochofen-Schneeschuhtour am 08.12.2019 lag beim Michaelerberghaus noch deutlich weniger Schnee.

Im lockeren Pulverschnee folgten wir der gemächlich ansteigenden Forststraße. Weiter oben lag auch in den Waldhohlwegen schon ausreichend Schnee – zumindest für einen genussvollen Aufstieg. Eigentlich war nur ein lockeres Herumschweifen im Wald geplant, aber nach und nach wurde es zur Gewissheit, dass wir durchaus auch den Gipfel erreichen könnten.

Eigentlich war nur ein bißchen Gassigehen mit den ungeduldigen Jungen vor der Weihnachtsbescherung geplant.

Eigentlich war nur ein bißchen Gassigehen mit den ungeduldigen Jungen vor der Weihnachtsbescherung geplant.

Auf dem letzten Steilhang artete das Spurvergnügen im üppig vorhandenen Pulverschnee schon fast in Arbeit aus. Und schließlich gelangten wir in die milde Wintersonne. Auch vom Wind der letzten Tage war hier oben am sonst meist „zugigen“ Gipfelplateau nur verhältnismäßig wenig zu spüren.

Zuletzt wurde es noch etwas steiler ...

Zuletzt wurde es noch etwas steiler …

... und Einsinktiefen bis 30 cm erfordern etwas Anstrengung beim Spuren.

… und Einsinktiefen bis 30 cm erfordern etwas Anstrengung beim Spuren.

Und schon bald standen wir beim Gipfelkreuz am 1.916 Meter hohen Kochofen, genossen die schöne Rundumsicht auf die benachbarten weißen Gipfelerhebungen, wie z.B. dem am Krampus-Tag besuchten Gumpeneck. Lediglich der Blick in die grünbraunen Täler wirkte wenig weihnachtlich, aber bereits oberhalb von ca. 1.000 Meter Seehöhe kommt man in den Genuss des Winter-Wonderlands.

Oberhalb von etwa 1.000 Meter Seehöhe wird es weiß ...

Oberhalb von etwa 1.000 Meter Seehöhe wird es weiß …

... und man betritt ein herrliches Winter-Wonderland.

… und man betritt ein herrliches Winter-Wonderland.

Blick zum Gumpeneck, Schneeschuh-Gipfelziel vor 2 Wochen.

Blick zum Gumpeneck, Schneeschuh-Gipfelziel vor 2 Wochen.

Am baumfreien Gipfelplateau in der angenehmen Sonne und bei nur relativ wenig Wind ...

Am baumfreien Gipfelplateau in der angenehmen Sonne und bei nur relativ wenig Wind …

... zum hohen Gipfelkreuz am Kochofen

… zum hohen Gipfelkreuz am Kochofen

Und jetzt wartete die Abfahrt auf uns, auf die wir uns angesichts des meist lockeren Pulverschnees richtig freuten. Und wir sollten nicht enttäuscht werden, auch wenn „eine“ von uns aus „lauter Freude“ mehrmals den Schnee küsste und sich nur mühselig (Stichwort „Käfer“) wieder aufrichten konnte.

"Käfer" - weitere Schneeküss-Fotos bleiben unter Verschluß :-)

„Käfer“ – weitere Schneeküss-Fotos bleiben unter Verschluß 🙂

Einige Stellen auf den steileren und dichter bewachsenen Hohlwegen sorgten dann dafür, dass wir jetzt endgültig alle im Besitz eines „Stoa-Schi´s“ sind. Ich bin mir aber noch nicht sicher, ob sich daraus wirklich eine Geschäftsidee entwickeln lässt (Wir kaufen nagelneue Schi, fahren diese zu Schrott und verkaufen sie teurer wieder als Stoaschi – funktioniert heutzutage ja auch bei den teuer verkauften, zerrissenen Jeans, für die wir uns vor 30 Jahren nur geschämt hätten).

Impressionen vom Aufstieg

Impressionen vom Aufstieg

Winter-Impressionen

Winter-Impressionen

Wie immer bei solch schönen Schneeverhältnissen: Wir waren viel zu schnell wieder beim Ausgangspunkt.

Die heutigen Winter-Impressionen erinnerten mich frappant an meinen Weihnachtsbesuch am 24.12.2005.

Winter-Impressionen

Winter-Impressionen

Winter-Impressionen

Winter-Impressionen

Liebe Grüße – Dein / Ihr / Euer Christian

 

Weitere, noch nicht ausführlicher beschriebene Touren findest Du übrigens in der Rubrik OLS (Ohne lange Schreiberei):

Neue Rubrik OLS

Neue Rubrik OLS

 

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.

*