Vom Gasteinertal über die Keuchenscharte auf den Honigleitenkogel

Tag 2 meiner Salzburg-Ausflüge führte mich im Gasteinertal noch einmal in die Ankogelgruppe.

Vom Titel dieses Artikel darf man sich nicht irritieren lassen. Normalerweise erreicht man einen Gipfel über eine Scharte. Nicht so bei dieser Tour. Zuerst stieg ich in die Keuchencharte (der Name ist Programm) bzw. auf den noch etwas höheren Hügel östlich davon hinauf und von dort fuhr ich zum Honigleitenkogel hinab.

Der höchste Punkt der Tour war heute ein unbenannter Hügel östlich der Keuchenscharte

Der höchste Punkt der Tour war heute ein unbenannter Hügel östlich der Keuchenscharte

Während das Throneck schon lange auf meinem Tourenplan stand, war der heutige Gipfel ein reines Zufallsprodukt. Im Grunde wusste ich nur, dass ich „irgendwas im Gasteinertal“ machen wollte. Spät am Abend googelte ich nach möglichen Zielen und stieß dabei auf einen mir unbekannten Gipfel mit dem „süßlichen“ Namen Honigleitenkogel. Die vorgefundenen Bilder waren verlockend und so startete ich neuerlich Richtung Westen nach Salzburg.

Das Throneck (mein gestriger Gipfel in Bildmitte) heute vom Gasteinertal aus gesehen.

Das Throneck (mein gestriger Gipfel in Bildmitte) heute vom Gasteinertal aus gesehen.

Ausgangspunkt der Skitour ist der große Parkplatz beim Gasteiner Heilstollen in Böckstein, oberhalb der Mautstelle nach Sportgastein, in ca. 1.270 Meter Seehöhe. Schon beim Start wird klar, dass diese Route kein Geheimtipp ist. Pistenartig plattgebügelt und am Morgen noch sehr hart bis eisig präsentierte sich der Forstweg, den ich deshalb – wo immer möglich – entlang des Peter-Sika-Weges abkürzte.

Der stellenweise enge Forstweg scheint stark befahren zu sein.

Der stellenweise enge Forstweg scheint stark befahren zu sein.

Ich schrieb davon, dass diese Route kein Geheimtipp sei. Skitourengeher war ich – zumindest am Vormittag – dennoch der Einzige. Die vielen Spuren stammen von Dutzenden/Hunderten Variantenfahrern, die ab dem späteren Vormittag vom nahen Kreuzkogel herunterkommen. Bis 10:00 Uhr, als ich das offene, weite Gelände erreichte, kamen mir aber lediglich 3 Abfahrer (1 Snowboarder und 2 Schifahrer) am eisigen Forstweg bereits von weitem hörbar entgegen.

Bis ca. 10:00 Uhr sollte man das weitläufige, freie Gelände erreicht haben. Denn danach kommen die Variantenfahrer vom Kreuzkogel (rechts hinten) herab. Mein Ziel: Die Keuchenscharte links der Bildmitte.

Bis ca. 10:00 Uhr sollte man das weitläufige, freie Gelände erreicht haben. Denn danach kommen die Variantenfahrer vom Kreuzkogel (rechts hinten) herab. Mein Ziel: Die Keuchenscharte links der Bildmitte.

Und weiter oben ist das Gelände ohnehin so weitläufig, dass man die Schifahrer nicht mehr spürt. Ich entschied mich für eine kleine Runde mit einem Aufstieg in die Keuchenscharte (2.463). Und zum Keuchen kommt man auf den letzten, sehr steilen Metern wirklich.

Zuletzt recht steiler Aufstieg in die Keuchenscharte (ganz links oben)

Zuletzt recht steiler Aufstieg in die Keuchenscharte (ganz links oben)

Der Ausblick aber, mit dem man für die Mühen belohnt wird, ist dafür fulminant. Dazu die recht milden Temperaturen. Das war geradezu eine Einladung zu einem Schläfchen auf den großen, aperen Felsblöcken auf dem kleinen Hügel östlich der Scharte auf ca. 2.490 Meter Seehöhe.

Prächtiger Ausblick von meinem Pausenplatz östlich der Keuchenscharte

Prächtiger Ausblick von meinem Pausenplatz östlich der Keuchenscharte

Immer wieder stapften Abfahrer die wenigen Höhenmeter von der Keuchenscharte auf den kleinen Hügel herauf. Und schließlich sollten nach Mittag in Summe doch noch 6 Skitourengeher herauf kommen (4-er-Gruppe und 2 Einzelgänger). Nach entspannendem Dösen fuhr ich von meinem „Schlafplatz“ anschließend zum Gipfel des Honigleitenkogel hinab bzw. an dessen Westflanke vorbei.

Abfahrtsgelände mit Ausblick zum Sonnblick (ganz links) , Hocharn und Ritterkopf

Abfahrtsgelände mit Ausblick zum Sonnblick (ganz links) , Hocharn und Ritterkopf

Trotz Frühjahrstemperaturen konnte ich noch herrlichen Pulverschnee genießen. Deshalb baute ich eine kleine Verlängerung meiner Tour ein. Bei einer Hütte nach Osten und über freie Flächen und durch schütteren Wald hinab zur Haitzingalm. Wenig später traf ich wieder auf den vom Aufstieg bekannten Forstweg, der jetzt am Nachmittag bereits gut aufgefirnt hatte und sich hervorragend befahren ließ.

An einer kleinen Hütte und unterhalb zahlreicher Lawinenverbauungen vorbei zur Haitzingalm

An einer kleinen Hütte und unterhalb zahlreicher Lawinenverbauungen vorbei zur Haitzingalm

Auch jetzt am Nachmittag bin ich am engen Forstweg nur einem einzigen Variantenfahrer begegnet, der mich bei der Abfahrt überholt hat. Auch wenn die Tour durch die Schifahrer nicht gerade einsam ist – bei geschickter Wahl der Anstiegszeiten (vor 10:00 Uhr im freien Gelände) und Abfahrtszeiten kann man dennoch eine entspannende Einsamkeit genießen.

Herrlicher Panoramablick in die Bergwelt der Ankogelgruppe

Herrlicher Panoramablick in die Bergwelt der Ankogelgruppe

Ich werde auf jeden Fall nicht zum letzten Mal in diesem tollen Gelände unterwegs gewesen sein.

Liebe Grüße – Dein / Ihr / Euer Christian

Der steile Schlußanstieg in die Keuchenscharte

Der steile Schlußanstieg in die Keuchenscharte

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.

*