Lämmertörlkopf und Liebeseck

Schöner kann das Frühlings-Skitouren-Wetter nicht mehr sein, als in der zweiten Hälfte der vorletzten Märzwoche 2019.

Von Donnersbachwald auf den Lämmertörlkopf

Skitourenroute von Donnersbachwald auf den Lämmertörlkopf. Rot die aktuelle Tour, Blau die Tour von 2006.

Skitourenroute von Donnersbachwald auf den Lämmertörlkopf. Rot die aktuelle Tour, Blau die Tour von 2006.

Landkartenausschnitte © BEV 2009, Vervielfältigt mit Genehmigung des BEV © Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen in Wien, T2009/52304

Bei unserer ersten Tour am 21.03.2019 war die Luft am Vormittag trotzdem noch kühl genug, damit sich der neue Pulverschnee der letzten Tage zumindest auf nicht direkt der Sonne zugewandten Hängen noch sehr gut halten konnte. 5 bis 10 cm lagen auf einer harten, stabilen Altschneedecke. Ideale Schneeverhältnisse, bei denen wir die rechtzeitige Abfahrt der ursprünglich geplanten langen Rundtour vorzogen.

Ideale Pulverschneeverhältnisse haben uns von unserem ursprünglichen Plan einer tagesfüllenden Rundtour abgebracht

Ideale Pulverschneeverhältnisse haben uns von unserem ursprünglichen Plan einer tagesfüllenden Rundtour abgebracht

Geplant war nämlich ein Besuch des Großen Bärneck in den Rottenmanner und Wölzer Tauern mit dem Startpunkt in Donnersbachwald. Auf der bestens präparierten Rodelbahn, die auch um die Mittagszeit beste Abfahrtsbedingungen bot, ging es zur Mörsbachhütte.

Auf der Rodelbahn zur Mörsbachhütte

Auf der Rodelbahn zur Mörsbachhütte

Hier verließen wir den direkten Anstieg Richtung Süden zum Bärneck, sondern folgten in etwa unserer Route von 2006 nach Westen auf den Lämmertörlkopf.

Beim Mörsbachwirt zweigen wir nach rechts ab. Nach links würde es zum Bärneck gehen.

Beim Mörsbachwirt zweigen wir nach rechts ab. Nach links würde es zum Bärneck gehen.

Im Mittelteil sind wir dieses Mal etwas südlicher über einen noch teils im Schatten liegenden Graben mit herrlichem Pulverschnee zu einer kleinen Hütte aufgestiegen.

Aufstieg zu einer kleinen Hütte

Aufstieg zu einer kleinen Hütte

Lediglich 2 frische Spuren von heute und einige ältere, leicht eingeschneite Spuren. Das Tourengeherpaar kam uns nach der Hütte bereits von oben entgegen. Auch hier konnte sich der Pulverschnee trotz der Sonneneinstrahlung noch gut behaupten.

Auf den letzten Metern zu Fuß am Grat auf den Lämmertörlkopf

Bald waren wir am Grat, die letzten Meter zu einer Gipfelstange werden zu Fuß zurückgelegt.

Bei der Gipfelstange am Lämmertörlkopf. Rechts das Abfahrtsgelände.

Bei der Gipfelstange am Lämmertörlkopf. Rechts das Abfahrtsgelände.

Unseren ursprünglichen Plan jetzt noch zum Großen Bärneck hinüber zu wandern, haben wir verworfen. Zu groß war schon die Vorfreude auf den Pulverschnee, solange ihm die Sonne noch nicht allzu sehr zugesetzt hat. Die Abfahrt war wie erwartet ein großes Vergnügen, lediglich im untersten Abschnitt vor der Mörsbachhütte wurde es schon ziemlich weich. Auf der Rodelbahn aber ging es wieder toll abwärts, abgesehen von kurzen Passagen mit Bremsschnee.

Ausblick vom Lämmertörlkopf zum Gumpeneck

Ausblick vom Lämmertörlkopf zum Gumpeneck

Von den Marbachalmen auf das Liebeseck

Einen Tag später führte uns auch die zweite Tour auf einen bereits besuchten Gipfel in den Niederen Tauern. Allerdings wesentlich weiter westlich, in den Radstädter Tauern in Salzburg. Von einer „Sackgassenstraße“ neben der Tauernautobahn brechen wir auf dem gut geräumten Parkplatz auf, um am anfänglich noch sonnigen, bald aber schattigen Weg zu den Marbachalmen zu gelangen.

Rot=Tourenverlauf 2019. Blau meine Route von 2007.

Rot=Tourenverlauf 2019. Blau meine Route von 2007.

Ein junges Paar startete kurz vor uns, 4 Tourengeher kommen uns im Almgelände bereits am frühen Vormittag von oben entgegen. Hier im Schatten ist der Harschdeckel zwar noch hart und ruppig, weiter oben in der Sonne ist deren früher Start aber sicher von Vorteil gewesen.

Schatten bei der Marbachalm

Schatten bei der Marbachalm

Heute war es bereits merkbar wärmer als gestern, was das Gehen in der Sonne zunehmend anstrengender machte. Für den Aufstieg wählten wir den Steilhang zur Ursprungalm, Harscheisen im unteren, schattigen Abschnitt erleichtern das Vorwärtskommen.

Über den Steilhang zur Ursprungalm

Über den Steilhang zur Ursprungalm

Nach der Alm folgen wir kurz einem Forstweg nach Norden, ehe es wieder westwärts über mäßig geneigtes, lichtes Waldgelände aufwärts geht.

Ein kurzes Stück am Forstweg, den wir dann für die Abfahrt benutzen werden.

Ein kurzes Stück am Forstweg, den wir dann für die Abfahrt benutzen werden.

Bald eröffnet sich der Blick über ein weites, eindrucksvolles Kar und auf unser Gipfelziel. Nach einer steileren Stufe gelangen wir auf die Höhe der Ennskarhütte (2002), von wo man gut den weiteren Routenverlauf hinauf zum Grat südlich des Gipfels überblicken kann.

Die Steilstufe hinauf zur Ennskarhütte. Darüber das Liebeseck.

Die Steilstufe hinauf zur Ennskarhütte. Darüber das Liebeseck.

Abermals wird es etwas steiler und recht schweißtreibend. Immer wieder kommen aus den südseitig ausgerichteten Steilhängen des Liebeseck kleinere Lawinenrutsche bis herunter zur Aufstiegsroute, teilweise auch ausgelöst durch eine etwa 5-köpfige Gruppe bei der Abfahrt.

Die Ennskarhütte steht links auf einem Hügel.

Die Ennskarhütte steht links auf einem Hügel.

Das junge Paar kehrt oben am Grat wieder um, wir richten hier unser Skidepot ein und folgen dem felsigen Gratverlauf auf den höchsten Punkt des Liebesecks.

Am Grat beim Skidepot

Am Grat beim Skidepot

Die Abfahrt im tiefen, patzigen Schnee war heute nicht mehr so lohnend wie gestern. Nasser Schnee, in dem man tief einsinkt, gelegentlich aber wieder ein harter Harschdeckel, in dem man rasch Fahrt aufnimmt und kurz danach wieder abrupt abgebremst zu werden. Ab der Ursprungalm entscheiden wir uns deshalb für die Variante über den Almweg und im Machbachboden hinaus ist dann ohnehin kräftiges Schieben erforderlich.

Ingrid rechts der Bildmitte am Felsgrat

Ingrid rechts der Bildmitte am Felsgrat

Landschaftlich war die heutige Tour aber auf jeden Fall ein großartiges Erlebnis.

Beim "Gipfelkreuz" am Liebeseck

Beim „Gipfelkreuz“ am Liebeseck

Liebe Grüße – Dein / Ihr / Euer Christian

Steiler Aufschwung zum Grat. 2 Skitourengeher haben die Scharte bald erreicht.

Steiler Aufschwung zum Grat. 2 Skitourengeher haben die Scharte bald erreicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.

*