Hubschrauber-Lärm am Großen Knallstein

Am 24.06.2017 suchten wir uns eine würdige Abschlusstour einer intensiven Wander-Urlaubswoche: Ziel war ein ganzjähriger Bergklassiker (Wandern, Schitouren, Schneeschuhtouren) – der Große Knallstein in den Schladminger Tauern. Und nach den Strapazen der Hochhaide-Überschreitung schworen wir uns, heute am markierten Wanderweg zu bleiben (naja, ganz daran gehalten haben wir uns dann doch nicht – der Yeti in uns war stärker 😉 .

Unsere Wanderroute (rot) auf den Großen Knallstein

Unsere Wanderroute (rot) auf den Großen Knallstein

Landkartenausschnitte © BEV 2009, Vervielfältigt mit Genehmigung des BEV © Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen in Wien, T2009/52304

5 Mal steht der Knallstein bisher in meinem Tourenbuch, aber bereits Jahrzehnte (ab den späten 1980-er Jahren)  bevor ich mit diesen Eintragungen (ab 01.01.2004) startete, stand ich schon auf diesem eindrucksvollen Gipfel, der es trotz seiner beachtlichen Höhe von 2.599 Metern zwar nicht ganz in die höchsten Top 10 Gipfel der Schladminger Tauern schafft, der aber neben der landschaftlichen Vielfalt und Schönheit wohl auch zu den unschwierigeren Wandergipfeln dieser Gebirgsgruppe zählt.

Bisherige Wanderungen auf den Großen Knallstein bzw. in dessem Umfeld

Bisherige Wanderungen auf den Großen Knallstein bzw. in dessem Umfeld

Ausgangspunkt ist der große Parkplatz an der Nordeinfahrt nach St. Nikolai im Sölktal. Fast 1.500 Höhenmeter warten auf den Wanderer, ehe er den phantastischen Rundumblick beim Gipfelkreuz bewundern darf. Aber auch unterwegs faszinieren immer wieder großartige Landschaftsimpressionen, allen voran die verschieden-farbigen Seen. Mit 5 Stunden ist die Gehzeit im Ortszentrum von St. Nikolai angegeben. Wenn man nach einer halben Stunde den Forstweg verlässt und einem steinigen Steig in den Wald folgt, sind noch immer 5 Stunden angegeben.

Zeitangabe für sehr gemütliche Geher

Zeitangabe für sehr gemütliche Geher

"Nur" noch 1.100 Höhenmeter auf den Großen Knallstein

„Nur“ noch 1.100 Höhenmeter auf den Großen Knallstein

Aber selbst für uns eher durchschnittlich schnelle Geher war der Anstieg (neben 140 Fotos) in weniger als 3 1/2 Stunden machbar. Die untersten 500 Höhenmeter sind dabei zwar noch etwas monoton, nur gelegentlich kann man bereits einen Blick auf das Gipfelziel erhaschen. Interessant aber wird es dann ab der Kaltherberghütte (1.608) – und nicht nur deshalb weil hier ein mit diversen Quellwasser-gekühlten Getränken gefüllter Brunnen bereits Vorfreude auf den Wiederabstieg macht 🙂 . Denn ab jetzt warten quasi im 200-Höhenmeter-Abstand neue Landschaftshöhepunkte.

Ab der Kaltherberghütte warten neue Landschaftshöhepunkte im 1/2-Stunden-Takt

Ab der Kaltherberghütte warten neue Landschaftshöhepunkte im 1/2-Stunden-Takt

Nach einer Steilstufe durch ein Wäldchen, wo wir ein Wanderer-Paar überholen, gelangt man zum Unteren Klaftersee (1.884). Nur ca. 70 Höhenmeter weiter oben liegt der Oberer Klaftersee – allerdings liegt dieser etwas abseits des Weges, so dass man ihn erst etwas höher richtig wahrnimmt. Und bald schon steht man auf einem Hochplateau auf ca. 2..200 Meter – rechter Hand steigt der markierte Weg nun etwas steiler, aber nie ausgesetzt oder schwierig, bergan. Auf der linken Seite liegt der Weißensee, den wir dann nach unserem Abstieg besuchen wollen.

Am Unteren Klaftersee kommt man direkt vorbei

Am Unteren Klaftersee kommt man direkt vorbei

Unser Aufstieg wird jetzt seit geraumer Zeit von Hubschrauber-Lärm begleitet. Hoffentlich ist da nichts passiert. Lange Zeit können wir das Fluggerät nicht ausmachen, allzu weit entfernt kann es aber nicht sein. Irgendwie klingt es so, als ob der Hubschrauber „unter uns“ wäre.

Den Oberen Klaftersee bemerkt man erst, wenn man bereits vorbei ist

Den Oberen Klaftersee bemerkt man erst, wenn man bereits vorbei ist

Am Weg von der ebenen Wiesen-Terrasse über die letzten 400 Höhenmeter kommen uns von oben 3 Wanderer entgegen, beim Gipfelkreuz am Großen Knallstein sind wir aber alleine. Abgesehen von einer sehr großen und sehr dicken Maus, die sich wenige Meter neben uns einmal aus dieser und einmal aus einer anderen Felsspalte zeigt. Die ausgelegten Müsliriegel-Brösel zwecks Foto-Falle ignoriert sie aber dann in der Folge.

Einsam beim Gipfelkreuz am Großen Knallstein

Einsam beim Gipfelkreuz am Großen Knallstein

Unter uns sehen wir jetzt mehrfach den Hubschrauber, der wohl irgendetwas zum Ahornsee transportiert, den wir heute ohnehin auch noch besuchen wollen. Gelegentlich steigt der Hubschrauber höher, kreist über dem Weißensee und überfliegt tollkühn den eindrucksvollen Zackengrat, den ich vor Jahren auf meinem Weg vom Seekarlspitz zum Knallstein überschritten bzw. umgangen habe.

Hubschrauber über dem Weißensee

Hubschrauber über dem Weißensee

Gelegentlich auffrischender Wind und vor der Sonne liegende Wolken lassen uns nach einer kurzen Pause bald wieder absteigen. 5 weitere Wanderer (und ein Hund) kommen uns entgegen. Auf etwa 2.250 Meter Höhe verlassen wir den markierten Wanderweg und queren zum äußerst fotogenen Weißensee. Über Blockgestein geht es weiter zu einem kleinen, grün schimmernden, namenlosen Seelein zwischen dem Weißensee und der Knallstein-Südflanke, die von etlichen Schafen bevölkert wird, deren „Hinterlassenschaften“ auch beim Gipfelkreuz oben sicht- und riechbar waren.

Seeblick vom Großen Knallstein (v.l.n.r.: Ahornsee, Weißensee, kleiner namenloser See)

Seeblick vom Großen Knallstein (v.l.n.r.: Ahornsee, Weißensee, kleiner namenloser See)

Das kleine Seelein kann man besuchen, muß man aber nicht. Also wieder zurückgeturnt über die teils autogroßen Felsblöcke zurück zum Weißensee-Ostufer. Hier könnte man es aushalten. Wir aber schlenderten weglos weiter Richtung Südosten zu dem ca. 140 Höhenmeter tiefer liegenden Ahornsee. Und hier erkannten wir auch a) warum das Hubschrauber-Getöse plötzlich verklungen ist und b) was es mit den Flügen überhaupt auf sich hatte: Kleinere Grüppchen von Tauchern (?) standen da unten am See, ein Schlauchboot am See und zahlreiche Gepäckstücke am Nordwestufer. Und auch der Hubschrauber „parkte“ dort.

Kleines Seelein unter eindrucksvollem Zackengrat

Kleines Seelein unter eindrucksvollem Zackengrat

Über blühende Almrauschfelder stiegen wir tiefer und steuerten das Nordostufer an, wo wir es uns für ein kleines Päuschen mit Fußbad gemütlich machten, während der Hubschrauber wieder abhob und in der Folge mehrmals knapp über dem See an uns vorbeizog und nach der Geländekante tollkühn in die Tiefe „stürzte“, um kurz darauf wieder ebenso knapp über den Abhang herauf zu kommen.

Über Almrauschfelder zum Ahornsee

Über Almrauschfelder zum Ahornsee

Meine eher im Spaß vorgebrachten Pläne, durch das „Gstauda“ einen Abstieg über den Steilhang zu einem in der Landkarte eingezeichneten, unmarkierten Steig zu suchen, hat bei Ingrid zum „totalverweigernden Protest“ geführt. Aber nach den Strapazen bei der Hochhaide-Überschreitung in den Rottenmanner Tauern hatte ich selbst natürlich auch keine Lust auf beinzerkratzende Experimente 🙂 . Sollen erst einmal die vielen bestehenden Wunden verheilen.

Der Hubschrauber kommt tollkühn über die Geländekante herauf

Der Hubschrauber kommt tollkühn über die Geländekante herauf

Stattdessen suchen wir uns einen zwar auch weglosen aber relativ einfachen Übergang zurück zum markierten Aufstiegsweg, den wir beim Oberen Klaftersee erreichten. Von hier waren es nur noch 350 Höhenmeter hinab zur Kaltherberghütte, wo wir das faire Angebot für Bier und Radler gerne annahmen. Das Geld ist in eine Kassa neben der Eingangstür der Hütte einzuwerfen! Eine Handlung, die – wie uns der gerade vorbeikommende und den Brunnen-Inhalt auffüllende Jäger (?) – von so manchem Wanderer wohl leider „vergessen“ wird.

Faires Angebot, welches leider nicht von jedem ehrlich beglichen wird

Faires Angebot, welches leider nicht von jedem ehrlich beglichen wird

Derart gestärkt traten wir den Abstieg an und erreichten unseren Ausgangspunkt beim Parkplatz in St. Nikolai im Sölktal eine Dreiviertelstunde später.

Stärkung auf der Kaltherberghütte

Stärkung auf der Kaltherberghütte

Fazit der Tour:

Der Große Knallstein gehört für uns zu den schönsten Wanderungen in den Schladminger Tauern. Konditionsstarke Naturfreunde finden nach Überwindung der untersten 500 Höhenmeter hier eine üppige und abwechslungsreiche Pracht an Naturschönheiten vor. Und beim Abstieg wartet bei der Kaltherberghütte ein kühles Getränk (solange das faire Angebot nicht allzu sehr von unehrlichen Wanderern missbraucht wird).

Beim Weißensee am Weg auf den Großen Knallstein

Beim Weißensee am Weg auf den Großen Knallstein

Die Knallstein-Tour war für uns ein würdiger (und auch versöhnlicher) Abschluss einer intensiven Wander-Urlaubswoche, an deren Ende wir nach 5 Wanderungen 8.345 Höhenmeter und 113 Kilometer im Tourenbuch verzeichnen konnten.

Nach unserer "zünftigen Jause" am Ahornsee

Nach unserer „zünftigen Jause“ am Ahornsee

Bisherige Touren auf den Großen Knallstein

Taucher und Hubschrauber am Ahornsee

Taucher und Hubschrauber am Ahornsee

Liebe Grüße – Dein / Ihr / Euer Christian

 

 

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.

*