Unverhofft zur Schattenlaganthütte

Unser 3. Tag im Vorarlberger Brandnertal. Nach dem Höhepunkt gleich zu Beginn – der wunderbaren Hundeschlittenfahrt mit Husky-Toni – und der gestrigen Schneeschuhwanderung zu den Steinkreisen am Bürserberg wollten wir heute eigentlich gleich nach dem ausgiebigen Frühstück in unserer empfehlenswerten Unterkunft im Hotel Lün in Brand wieder abreisen.

Tiefblauer Himmel, strahlender Sonnenschein und herrlicher Pulverschnee

Tiefblauer Himmel, strahlender Sonnenschein und herrlicher Pulverschnee

Das Wetter aber zeigte sich heute abermals von einer anderen Seite. Die Temperaturen zwar leicht frostig, dazu aber tiefblauer Himmel und strahlender Sonnenschein. Und dann noch die frisch eingeschneite Winterlandschaft – es hatte nicht nur gestern den ganzen Tag leicht geschneit, auch in der Nacht kamen einige weitere Zentimeter lockerer Pulverschnee hinzu.

Nur kurz ein Stück Richtung Talschluss um ein wenig zu fotografieren - so der Plan

Nur kurz ein Stück Richtung Talschluss um ein wenig zu fotografieren – so der Plan

Und diese traumhafte Schneelandschaft war derart schön anzuschauen, dass wir vor der Heimreise noch unbedingt einige Meter zu Fuß gehen wollten, um zu fotografieren. Wir zogen nicht einmal extra für „die paar Meter“ die Wanderbekleidung an. Ingrid  trug wenigstens ihre Wanderschuhe, aber ich war als „typischer Halbschuhtourist“ mit Fotoapparat unterwegs.

Traumhafte Winterlandschaft im Brandnertal

Traumhafte Winterlandschaft im Brandnertal

Von Brand auf der Straße Richtung Talschluß nach Innertal bis zu einer kleinen Kapelle. Wo weiter? Auf der Rodelbahn? Nehmen wir die andere Route. Ist eh egal, wir gehen ohnehin überall im Schatten und sind sowieso bald wieder zurück (zwei Mal denkste). So folgten wir einem der vorbildlich angebrachten pinkfarbenen WWWWW (Winterwanderwegwegweiser).

Bei der kleinen Kapelle in Brand-Innertal.

Bei der kleinen Kapelle in Brand-Innertal.

Ich könnte jetzt in der Folge 182 Fotos herzeigen – jawohl so viele Bilder habe ich gemacht, weil ich mich an der herrlichen Landschaft einfach nicht sattsehen konnte. Auf unserem Wanderweg hatte heute bereits ein Skitourengeher seine Spuren in den frischen Schnee gezogen. Bei den heutigen Pulverschneebedingungen beneideten wir ihn.

Gipfelkranz im Talschluss über der Almlandschaft

Gipfelkranz im Talschluss über der Almlandschaft

Irgendwann – es sammelte sich Höhenmeter um Höhenmeter, und wir kamen immer weiter in den Talschluß hinein – wollten wir nicht mehr am selben Weg umkehren, sondern wünschten uns eine Rundtour. Diese wurde umso wahrscheinlicher, je näher wir uns dem Piepsen eines Pistengeräts zu nähern glaubten. Mit meinen „Halbschuhen“ und unseren Jeans wäre eine übliche Querfeldein-Tour heute nicht unbedingt erstrebenswert.

Wir durften als erste unsere Spuren in den frisch präparierten Winterwanderweg / Rodelbahn legen.

Wir durften als erste unsere Spuren in den frisch präparierten Winterwanderweg / Rodelbahn legen.

Aber tatsächlich trafen wir nach etwa 3 Kilometern und 300 Höhenmetern auf die frisch präparierte Rodelbahn. Wir durften als allererste unsere Fußspuren in die gerillte Spur setzen. Ein Wegweiser lockte uns vor dem Abstieg aber noch weiter bergwärts. Beim Abstieg würde es hier nicht mehr so frisch aussehen. Rodler, Winterwanderer und Skitourengeher würden sich dann bereits im frischen Weiß verewigt haben.

Blick hinauf zur Staumauer beim Lünersee

Blick hinauf zur Staumauer beim Lünersee

Schattenlaganthütte hieß nun unser Halbschuhtouristen-Wanderziel. Auf einer Höhe von 1.483 Meter gelegen. Aus unserem Kurspaziergang vor der Abfahrt ist dann eine Wanderung über 10,5 Kilometer und 435 Aufstiegs-Höhenmeter geworden.

Die letzten Meter zur Schattenlaganthütte

Die letzten Meter zur Schattenlaganthütte

Abstieg auf der nun fast zur Gänze sonnenbestrahlten Rodelbahn, vorbei an der Unteren Schattenlagantalpe und der Unteren Sonnenlagantalpe zurück zum Ausgangspunkt und hinein in den Urlauberverkehrstau, wodurch wir nach Hause fast doppelt so lange gebraucht haben wie für die Anreise.

Liebe Grüße – Dein / Ihr / Euer Christian

Zurück nach Brand. Rechts sind wir aufgestiegen, in der linken Bildhälfte werden wir entlang der Rodelbahn wieder absteigen.

Zurück nach Brand. Rechts sind wir aufgestiegen, in der linken Bildhälfte werden wir entlang der Rodelbahn wieder absteigen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.

*