Vom Ahornsee über die Grafenbergalm zur Stornalm

Wenn es sich irgendwie ausgeht, versuchen wir einmal im Jahr, dem Ahornsee im südlichen Dachsteingebirge einen Besuch abzustatten. Vorzugsweise im Herbst, wenn die Bäume und Sträucher in den schönsten Farben leuchten. Bei unserem letzten Besuch (liegt allerdings schon 2 Jahre zurück) anlässlich einer Überschreitung vom Dachsteingletscher zum Ahornsee war das Foto-Licht leider nicht allzu gut.

Spätherbststimmung im südlichen Dachsteingebirge

Spätherbststimmung im südlichen Dachsteingebirge

Dieses Jahr hatten wir wieder mehr Wetterglück, allerdings waren wir so spät wie nie zuvor – nämlich erst Anfang November – in dieser wunderschönen Gegend unterwegs. Und dementsprechend ging das goldene Gelb der Lärchen bereits in ein dunkleres Braun über (sofern die Nadeln nicht überhaupt schon abgefallen waren).

Am Weg zum Ahornsee

Am Weg zum Ahornsee

Ausgangspunkt unserer Wanderung, für die wir zunächst eigentlich nur den Ahornsee als Ziel auserkoren hatten, war der Parkplatz nach der Kneippanlage Weißenbach bei Haus vor dem Schranken ins Gradenbachtal. Einige wenige Autos waren dort bereits abgestellt, dennoch war die Tour heute weitgehend sehr einsam.

Unsere Wanderroute entgegen dem Uhrzeigersinn

Unsere Wanderroute entgegen dem Uhrzeigersinn

Landkartenausschnitte © BEV 2009, Vervielfältigt mit Genehmigung des BEV © Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen in Wien, T2009/52304

Bis zur Grafenbergalm hatten wir nur 2 weitere Wanderer-Paare getroffen. Erst im Umfeld der Stornalm und hinauf zum Kufstein-Gipfelkreuz wurden die Wanderwege stärker frequentiert, vor allem wohl auch, weil hier eine Forststraße bis über 1.650 Meter hoch befahrbar ist (zumindest für Berechtigte).

Herrliche Landschaft am Weg zum Ahornsee

Herrliche Landschaft am Weg zum Ahornsee

Nach einem recht frischen Start entlang der ziemlich ebenen Schotterstraße bis zum Jagdhaus Gradenbach wurde es bald wärmer, als uns beim Aufstieg am südseitig ausgerichteten Wald-Felsen-Steig die ersten Sonnenstrahlen kitzelten. An schattigen Wegabschnitten hielt sich der Reif am gefrorenen Boden allerdings bereits den ganzen Tag über. Und wenn dann auch noch leichter Wind aufkam, sorgten die längeren Fotopausen (und von denen gab es etliche) für leichtes Frösteln.

Idylle am Ahornsee - auch wenn die Nadelpracht angesichts des fortgeschrittenen Herbstes nicht mehr ganz so schön ist

Idylle am Ahornsee – auch wenn die Nadelpracht angesichts des fortgeschrittenen Herbstes nicht mehr ganz so schön ist

Ich liebe die wildromantische Gegend um den Ahornsee, die mich immer wieder an Indianerfilme erinnert. Entgegen den Aussagen manch anderer Wanderer gefällt mir persönlich der Ahornsee besser als der weiter oben liegende Grafenbergsee. Auf diesen allerdings kann man am Weg von der Grafenbergalm zur Stornalm schöne Tiefblicke erhaschen.

Vorbei am Grafenbergsee

Vorbei am Grafenbergsee

Auf der Grafenbergalm begrüßte mich vor vielen Jahren der dort als Senner arbeitende Schriftsteller Bodo Hell mit den Worten: „Wohin des Wegs„. Ich war damals – ein Gewitter umgehend – von der Lackenmoosalm zur Grafenbergalm und wieder zurück Richtung Silberkar unterwegs. Heute aber waren die Almhütten natürlich bereits verschlossen. Nur 2 Wanderer genossen an den warmen Hüttenwänden lehnend die Sonne.

Stille auf der Grafenbergalm

Stille auf der Grafenbergalm

Wir schritten gleich weiter, unsere Wanderroute drehte hier nach Südosten und später schnurrstracks nach Süden. Den Kufstein ostseitig umgehend erreichten wir die Stornalm. Bei einigen der Hütten machten es sich gerade in Summe ca. 10 Wanderer gemütlich. Wir folgten dem Felsensteig zum Parkplatz und weiter dem markierten Wanderweg, mehrmals eine Forststraße querend, hinab nach Weißenbach bei Haus.

Ennstalblick am Weg von der Stornalm nach Weißenbach bei Haus

Ennstalblick am Weg von der Stornalm nach Weißenbach bei Haus

Von hier führte uns die Route dann wieder ein kurzes Stück nordwärts zurück zum Ausgangspunkt.

Liebe Grüße – Dein / Ihr / Euer Christian

Herbststimmung in Weißenbach bei Haus

Herbststimmung in Weißenbach bei Haus

 

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.

*