Von Wagrain auf das Hochgründeck

Bevor ich mit der Beschreibung unserer auf die Ankogel-Wanderung folgenden Herbsttouren fortfahre, gibt es einen Kurzeinschub mit einem ersten Wintergruß.

Wintergruß

Wintergruß

Obwohl ich mehr als 12 Jahre in Bischofshofen beruflich tätig war, ist es mir kein einziges Mal gelungen, das 1.827 Meter hohe Hochgründeck zu besuchen. Am 13. Oktober 2016 war es aber nun endlich so weit. Der wunderbare Aussichtsgipfel läßt sich aus allen Himmelsrichtungen mit etlichen Varianten besteigen. Wir haben uns für den Anstieg über die Südseite aus Wagrain entschieden, um so eventuell doch in den Genuß wärmender Sonnenstrahlen zu kommen.

Winterliche Berggipfel (Dachstein) über grünen Tälern.

Winterliche Berggipfel (Dachstein) über grünen Tälern.

Weitere Anstiegsrouten kommen von St. Johann im Pongau, Bischofshofen und Hüttau auf den Gipfel. Der Hüttenwirt des Heinrich-Kiener-Hauses hat das Privileg, mit seinem Auto bis vor die Haustüre auf 1.792 Meter Seehöhe zu fahren. Von hier ist es nur mehr ein „Katzensprung“ zum großen Gipfelkreuz am Hochgründeck.

Auf einem Hügel gleich oberhalb des Heinrich-Kiener-Hauses wartet ein außergewöhnlich schöner Blickfang – die liebliche St. Vinzenz Friedenskirche.

St. Vinzenz Friedenskirche am Hochgründeck

St. Vinzenz Friedenskirche am Hochgründeck

Am Vormittag war der Himmel noch von dichtem Hochnebel bedeckt. Start-Temperaturen um plus 1 ° Celsius ließen uns bei leichtem Wind frösteln. Der erste Wegabschnitt oder besser gesagt der überwiegende Wegabschnitt im unteren Bereich ist nicht sonderlich spannend. Er führt über Forststraßen und schlammige Almwege, umgeben von dichtem Wald. Anfangs macht man auch nicht sonderlich viele Höhenmeter.

Unser Routenverlauf vom Öbristweg auf das Hochgründeck mit der Gipfel-Runde entgegen dem Uhrzeigersinn.

Unser Routenverlauf vom Öbristweg auf das Hochgründeck mit der Gipfel-Runde entgegen dem Uhrzeigersinn.

Landkartenausschnitte © BEV 2009, Vervielfältigt mit Genehmigung des BEV © Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen in Wien, T2009/52304


Wir brechen am Öbristweg an der Fischlkehre (1.260 m) auf. An der Lackenkapelle und einer Almhütte vorbei gelangen wir zum Ginausattel. Nach ca. 4 Kilometer Weglänge stehen wir hier gerade einmal 120 Höhenmeter über unserem Ausgangspunkt. Hier teilt sich nun der Weg. Wir wählen für den Aufstieg die „steile Variante“ – herabkommen werden wir am flachen Forstweg.

Am Übergang vom Herbst zum Winter

Am Übergang vom Herbst zum Winter

Unterwegs spiele ich mit Ingrid das Ratespiel „Zu welcher Gebirgsgruppe gehört das Hochgründeck„. Ich gebe zu, es ist nicht ganz leicht. Und nachdem die AlpenYetin 6 Mal ganz knapp – nämlich mit einer angrenzenden Gebirgsgruppe – daneben lag, wurde mir erst bewusst, dass unsere heutige Gebirgsgruppe von insgesamt beachtlichen 10 Gebirgsgruppen eingerahmt wird: Schladminger Tauern, Radstädter Tauern, Ankogelgruppe, Goldberggruppe, Glocknergruppe, Kitzbüheler Alpen, Loferer und Leoganger Steinberge, Berchtesgadener Alpen, Tennengebirge und Dachsteingebirge.

Und Nein, liebe Ingrid: Das Tote Gebirge ist zu weit entfernt 😉 . Musst ja nur öfter auf unsere Homepage schauen und nicht immer in „fremden Revieren stöbern“ 🙂 .

Die korrekte Antwort lautet: Salzburger Schieferalpen. Aber ich gebe zu, die Lösung war schwierig. Schließlich habe ich selbst bisher erst 6 Gipfel dieser schmalen, langgezogenen Gebirgsgruppe in meinem Tourenbuch.

In welcher Gebirgsgruppe befinden wir uns heute?

In welcher Gebirgsgruppe befinden wir uns heute?

Allmählich wird der Steig schneebedeckt, mehr als etwa 3 Zentimeter sind es aber auch am Gipfel nicht. Am baumfreien Plateau, wo sich ein prächtiger Ausblick auf wohl hunderte Gipfel bietet, bläst uns kalter Schneewind um die Nase.

Beim Gipfelkreuz am Hochgründeck

Beim Gipfelkreuz am Hochgründeck

Fazit der Tour: Im unteren Bereich zwar etwas monoton und langweilig, oben bieten sich dafür ganz tolle Panoramablicke.

Liebe Grüße – Dein / Ihr / Euer Christian

Tiefblick nach Bischofshofen. Hallo Hörbie, täusche ich mich oder machst Du da grad ein Büro-Schläfchen ;-)

Tiefblick nach Bischofshofen. Hallo Hörbie, täusche ich mich oder machst Du da grad ein Büro-Schläfchen 😉

St. Vinzenz Friedenskirche

St. Vinzenz Friedenskirche

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.

*