Durch´s Schneekar auf den Schwarzkopf

Schon wieder Zauchensee – also nach der Rumplertour die nächste Wiederholung. Bereits bei unserem ersten Besuch am 22.01.2016 wollten wir von der Stubhöhe durch das Schneekar wandern. Damals hatte sich der reichliche Neuschnee aber noch nicht gesetzt, so dass das Vorwärtskommen im Latschengestrüpp doch einigermaßen mühsam war und uns schließlich zur Umkehr und einer alternativen Routenwahl zwang.

Rot=Route am 20.03.2016. Blau=Skitour am 22.01.2016.

Rot=Route am 20.03.2016. Blau=Skitour am 22.01.2016.

Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen Landkartenausschnitte © BEV 2009, Vervielfältigt mit Genehmigung des BEV – Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen in Wien, T2009/52304

Ein Ausflug nach Zauchensee zählte traditionellerweise eigentlich immer zu unseren Frühjahrstouren.

Aber ACHTUNG: Skitourengeher sind auch dort jetzt nicht mehr erwünscht. Und auch in Zauchensee bedient man sich des für mich nicht nachvollziehbaren Arguments der „Sicherheitsgründe“, während Skidoos gefährlich über die Pisten rasen (und durch diese hat es auch bereits nachweislich tödliche Unfälle gegeben).

Skitourenverbot in Zauchensee

Skitourenverbot in Zauchensee

Nun, uns kann es egal sein, wir nutzen die Pisten ja nicht zum Begehen, sondern folgen anfangs dem markierten Wanderweg an der Oberzauchenseealm vorbei auf die Stubhöhe und dann durch das landschaftlich äußerst reizvolle Schneekar.

Der Schnee war heute nicht mehr überall ganz pulvrig, was angesichts der Kraft der Sonne Mitte März aber nur logisch ist. Schnell bildet sich dann in den folgenden Nächten eine Kruste.

Heute gab es ausreichend Schnee am Weg von der Stubhöhe ins Schneekar.

Heute gab es ausreichend Schnee am Weg von der Stubhöhe ins Schneekar.

Wenn man die kurze, etwas steilere Stufe von der Stubhöhe ins Schneekar überwunden hat, öffnet sich der wunderbare Ausblick auf den Gipfelkranz, der sich von Bärenstaffl über die Steinfeldspitze zum Schwarzkopf zieht. Nördlich des zunehmend weiter werdenden Kars erhebt sich der Gamskogel, ebenfalls schon einige Male ein Schitourenziel.

Vor uns der Gamskogel.

Vor uns der Gamskogel.

Am Weg ins Schneekar treffen wir zwar auf einige Abfahrtsspuren, Aufstiegsspur konnten wir allerdings keine erkennen.

Abfahrtsspuren aus dem Schneekar. In Bildmitte der Schwarzkopf.

Abfahrtsspuren aus dem Schneekar. In Bildmitte der Schwarzkopf.

Blick nach Osten. Außer unseren sind keine Aufstiegsspuren erkennbar.

Blick nach Osten. Außer unseren sind keine Aufstiegsspuren erkennbar.

In der windgeschützten Senke des Schneekars brennt die Sonne herunter. Weiter oben am Sattel werden wir aber vom Wind empfangen, der sich in der Folge mit zunehmender Aufstiegshöhe verstärkt.

Auf den letzten 100 Höhenmetern auf den Schwarzkopf wird es steil.

Auf den letzten 100 Höhenmetern auf den Schwarzkopf wird es steil.

Am überwechteten Nordgrat zum Gipfelkreuz.

Am überwechteten Nordgrat zum Gipfelkreuz.

Liebe Grüße – Dein / Ihr / Euer Christian

Durchs Schneekar auf den Schwarzkopf

Durchs Schneekar auf den Schwarzkopf

 

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.

*