Wandern am kroatischen Meer

Bevor ich mit der Beschreibung meiner Bergtouren vom Juli und August 2015 fortfahre, gibt es einen kurzen Einschub: Wie schon bei unserem Juni-Urlaub hatten wir auch jetzt in der 2. August-Hälfte wieder ungemeines „Wetter-Glück“. Nachdem zuvor fast 6 Wochen eine Hitzewelle der nächsten folgte, stellte sich justament bei unserem Urlaubsbeginn hartnäckiges durchwachsenes Wetter bzw. Regenwetter ein.

Gut, einige Tage hat man ja kein Problem damit, es gibt auch zu Hause einiges zu erledigen, kleinere Wanderungen lassen sich dazwischen schieben, aber eben nicht die erwünschten, großen Touren. Die holen wir dann halt im Herbst nach. Denn nach mehreren verregneten Tagen verloren wir die Geduld und buchten kurzfristig eine sehr schöne Unterkunft im kroatischen Crikvenia.

Blick über Crikvenica

Blick über Crikvenica

Während uns die Inseln Cres, Losinj und Krk ja schon von früheren Urlauben als Wanderparadiese bekannt waren (in Baska auf der Insel Krk urlaubten wir das erste Mal bereits vor mehr als 20 Jahren) blieben wir dieses Mal am kroatischen Festland „hängen“. Einer der Gründe, weshalb wir auf die Überfahrt auf der Krk-Brücke verzichtet haben, lag nicht zuletzt an der verlockenden Beschreibung unserer Unterkunft sowie den moderaten Wandermöglichkeiten in diesem Gebiet.

Und – um es gleich vorwegzunehmen: Wir wurden von beidem nicht enttäuscht. Sowohl unser Apartement 120 Höhenmeter über der Rivieria von Crikvenica als auch die vielen Spazier- und Wanderwege haben uns begeistert. Und besonders toll: Das in herrlichen Grün- und Blautönen schimmernde, glasklare Meereswasser war fast immer im Blickfeld und erlaubt zwischendurch immer wieder einen Sprung ins erfrischende Nass.

Das Meer zwischen der Riviera von Crikvenica und der Insel Krk lockt mit herrlich erfrischendem, glasklarem Wasser

Das Meer zwischen der Riviera von Crikvenica und der Insel Krk lockt mit herrlich erfrischendem, glasklarem Wasser

Einer dieser Wanderwege – der „Liebespfad“ – führte uns sogar zu einem Gipfelkreuz auf den ca. 310 Meter hohen Kavranova Stena. Während sich in den zusammengewachsenen Ortschaften Crikvenica, Selce (im Süden) und Dramalj (im Norden) zigtausende Touristen tummeln, haben wir auf unseren Wanderausflügen in die knapp über 300 Meter hohen „Berge“ so gut wie niemanden getroffen. Und auch zum Baden findet man immer wieder einmal die eine oder andere einsame Nische.

Die 8 Tage sind leider viel zu rasch verflogen: Am Ende des Urlaubs zeigte die Tourenstatistik folgende für einen „Strandurlaub“ gar nicht so üble Werte: 153 Kilometer und 2.100 Höhenmeter.

Liebe Grüße – Dein / Ihr / Euer Christian

Sonnenuntergangs-Impressionen in Crikvenica

Sonnenuntergangs-Impressionen in Crikvenica

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.

*