Vom Ödensee auf den Hirzberg

Hirzberg zum Ersten, Hirzberg zum Zweiten und nun Hirzberg zum dritten Mal in diesem Jahr (am 08.03.2015).

Und wieder aus einer anderen Richtung und dieses Mal über eine mir bislang noch unbekannte Route. Unbekannt zumindest über die volle zusammenhängende Strecke, denn einzelne Abschnitte habe ich bereits bei früheren Touren kennengelernt – z.B. bei der Schneeschuhwanderung auf Hocheck und Hochunters oder bei der Skitour Hirzberg-Hochfinet-Königreich.

Lange Flachstuecke kennzeichnen den nordseitigen Anstieg auf den Hirzberg

Lange Flachstuecke kennzeichnen den nordseitigen Anstieg auf den Hirzberg

Und eines kann ich am Ende dieses ausgedehnten Tourentages sagen: Die Schitourenroute vom Ödensee auf den Hirzberg und retour hat es in sich. Im Vergleich zur letzten rassigen Skitour auf den Festkogel vor 14 Tagen zwar eine einfache Schiwanderung, aber die Distanz hat es in sich: 1.445 Aufstiegshöhenmeter, die sich auf 21,4 Kilometer verteilen, und das bei weitgehend schweißtreibenden Temperaturen.  Lediglich im Gipfelbereich sorgte der Wind für leichtes Frösteln.

Dass wir bei den herrlichen Verhältnissen nicht alleine sein würden habe ich erwartet. Aber viel los war dennoch nicht (in Summe keine 10 Tourengeher), und der größere Anteil war auch vom Krippenstein herüber gekommen. Am Gipfel trafen wir auf einen Aufsteiger über die Südseite von Gröbming (unserer Standardroute). Er berichtete von in der Hitze eher bescheidenen Schneeverhältnissen. Da hatten wir mit der nordseitigen Abfahrt wohl die bessere Wahl betroffen, wenngleich wir sicherheitshalber auch ein Auto in der Lend positioniert hatten, um im Bedarfsfall auch südseitig durch die Öfen abfahren zu können.

Wir hatten uns heute beide Abfahrtsvarianten (Ödensee, Gröbming) vorbehalten, entschieden uns dann aber für die nordseitigen Pulverhänge.

Wir hatten uns heute beide Abfahrtsvarianten (Ödensee, Gröbming) vorbehalten, entschieden uns dann aber für die nordseitigen Pulverhänge.

Nun, wir zogen aber den Pulverschnee zurück zum Ödensee vor. Allerdings fuhren wir nach der „Schwarzen Rast“ nicht entlang der bereits zerfahrenen Aufstiegsroute durch den Hohlweg im Wald, sondern folgten ein kurzes Stück einer einsamen Schispur auf der Forststraße. Bald wurden wir mit einer tollen Pulverabfahrt über einen Schlag belohnt.

Das letzte Stück ging es schließlich wieder über eine Forststraße zurück zur Aufstiegsspur. Im untersten Waldabschnitt wurde die Schneeauflage schon etwas bescheiden, reichte aber noch für halbwegs komfortables Abrutschen und schließlich ging es auf der Ostseite des Ödensees wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Liebe Grüße – Dein / Ihr / Euer Christian

Die Schitour vom Ödensee auf den Hirzberg auf der Landkarte

Tourengebiet Ödensee - Hirzberg

Tourengebiet Ödensee – Hirzberg

Routenverlauf vom Ödensee auf das Hocheck

Routenverlauf vom Ödensee auf das Hocheck

Routenverlauf vom Hocheck auf den Hirzberg

Routenverlauf vom Hocheck auf den Hirzberg

Viele Wege führen auf den Hirzberg - heute war erstmals der nordseitige Anstieg an der Reihe

Viele Wege führen auf den Hirzberg – heute war erstmals der nordseitige Anstieg an der Reihe

Landkartenausschnitte © BEV 2009, Vervielfältigt mit Genehmigung des BEV © Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen in Wien, T2009/52304

Weitere Landschaftsimpressionen

 

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.

*