Vom Ödensee auf den Ausseer Zinken

Die abwechslungsreiche Wetterserie setzt sich fort:

Am 07.02.2015 war wieder prächtiges Schönwetter an der Reihe und als Tourenziel hatten wir uns einen Berg auserkoren, der von der Charakteristik (Schwierigkeit, Geländeverlauf, Höhenmeter) her ziemlich ähnlich ist wie die Schitour über die Brandalm auf den Hirzberg: Die Winterroute vom Ödensee auf den Ausseer Zinken, der für uns ebenfalls schon zu einer liebgewonnenen Traditionstour geworden ist.

Prächtiges Schönwetter oberhalb des Nebels

Prächtiges Schönwetter oberhalb des Nebels

Beide Touren sind gekennzeichnet durch lange, nicht allzu steile Anstiege. Dadurch gibt es auch kaum Lawinengefahr. Hügelige Flachstücke durch lichte Wälder erfordern geschicktes Anlegen der Anstiegsspur, um bei der Abfahrt Gegensteigungen zu minimieren.

Die Ausblicke über das weite archaische Dachsteinpateau sind von beiden Gipfeln aus einfach unbeschreiblich, beim Ausseer Zinken kommt noch der faszinierende Talblick über Bad Aussee hinzu. Flankiert vom Altausseer See und Grundlsee.

Und da wie dort gibt es eine Schlüsselstelle, die dem geländefernen Pistenakrobaten schon so manche Schweissperle auf die Stirn zaubern kann, oder – bei großzügigen und günstigen Pulver-Schneeverhältnissen – gar nicht wahrgenommen wird.

Beim Hirzberg ist es ein Steilaufschwung über eine Felsstufe, beim Ausseer Zinken ist es ein steiles, aber nur kurzes Waldstück.

Ansonsten ist die Schitour im steirischen Salzkammergut durch weite Schläge geprägt, die bei wenig Schneeauflage schon einmal zum Hindernislauf werden können.

Aber auch zu viel Neuschnee hat uns auf den flacheren Hängen schon verzweifeln lassen, weil wir hoffnungslos versunken und stecken geblieben sind.

Anders wieder bei den Hohlwegen im untersten Wegabschnitt, wo viel Neuschnee sehr hilfreich ist, während eine vereiste „Bobbahn“ zur echten Herausforderung werden kann.

Im Tal Nebel, darüber strahlender Sonnenschein, vorne die AlpenYetin (also auch wieder Sonne ;-)), hinten der Grimming

Im Tal Nebel, darüber strahlender Sonnenschein, vorne die AlpenYetin (also auch wieder Sonne ;-)), hinten der Grimming

Nun, am 07.02.2015 war alles nahezu perfekt, auch wenn der eine oder andere Zentimeter Pulverschnee mehr nicht geschadet hätte.

War es beim Aufbruch bei der kleinen Parknische nahe dem Ödensee am Morgen bei Hochnebel noch ziemlich trüb, kamen wir mit jedem Schritt und Höhenmeter der Sonne und dem strahlend blauen Himmel näher.

Einfach herrlich.

Bald nachdem wir im kurzen Steilwald 2 Schneeschuhwanderer überholt hatten kam uns schon von oben ein abfahrender Frühaufsteher entgegen. Danach waren wir bis zum Gipfel alleine.

Waren die Temperaturen bisher sehr angenehm, wurde es im leichten Wind beim aussichtsreichen Gipfelkreuz doch ziemlich frostig. Im Gipfelbuch gab es vor einigen Wochen um den Jahreswechsel fast jeden Tag den gleichen Eintrag eines Stammbesuchers – es war jener Bergfex, den wir vor drei Tagen am Hirzberg getroffen haben und der die letzten 14 Tage fast täglich im Hirzberg–Gipfelbuch verewigt ist.

Panoramablick zum Dachstein - rechts der Sarstein (Klick zur Vergrößerung)

Panoramablick zum Dachstein – rechts der Sarstein (Klick zur Vergrößerung)

Panoramablick über das Ausseer Gebiet (Klick zur Vergrößerung)

Panoramablick über das Ausseer Gebiet (Klick zur Vergrößerung)

Bei der Abfahrt – überwiegend im Pulverschnee – kamen uns jetzt mehrere Grüppchen entgegen. Bei der Handleralm (Hahnleralm) trafen wir E. mit seiner Frau und einem Begleiter. Nach kurzem Schwätzchen blieben wir doch nicht im verlockenden Almgelände, um die Sonne zu genießen, sondern fuhren gleich direkt ins Tal hinab.

Dadurch kamen wir auch noch in den Genuss so mancher unbefahrener Pulverhänge und auch Steilwald und Hohlwege hatten noch etwas Pulverauflage zu bieten.

Handleralm / Hahnleralm

Handleralm / Hahnleralm

Fazit der Tour: Wie der Hirzberg ist auch der Ausseer Zinken für uns ein Traditions-Wintergipfel, gekennzeichnet durch herrliche Landschaftseindrücke und nicht allzu steile Abfahrten.

Dass das viele andere Bergkameraden auch so sehen, beweisen die mindestens 10 Fahrzeuge, die sich bei unserer Rückkehr in und um die kleine Parknische versammelt haben.

Liebe Grüße – Dein / Ihr / Euer Christian

Frühere Schneetouren im Umfeld des Ödensees

Die Schitour auf den Ausseer Zinken auf der Landkarte

Tourengebiet Ödensee - Ausseer Zinken

Tourengebiet Ödensee – Ausseer Zinken

Routenverlauf Handleralm - Ausseer Zinken

Routenverlauf Handleralm – Ausseer Zinken

Landkartenausschnitte © BEV 2009, Vervielfältigt mit Genehmigung des BEV © Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen in Wien, T2009/52304

Weitere Impressionen vom Ausseer Zinken

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.

*